Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie eine Reihe von Fragen und Antworten zur Alzheimer-Krankheit. Sie können sowohl über die Kategorien zu den Fragen gelangen, als auch über die Schlagwortliste.
Haben Sie weitere Fragen zur Alzheimer-Krankheit? Dann wenden Sie sich bitte direkt an uns.

Kategorien

Schlagworte

Arztbesuch | Frühdiagnose | Krankheitsdauer | Krankheitsverlauf | Prognose | Rückbildung der Demenz | SPECT-Test | Untersuchungsmethoden

 

Diagnose

Gibt es dokumentierte Fälle, bei denen sich die Alzheimer-Krankheit innerhalb von 3 bis 4 Wochen vom frühen Stadium zum späten Stadium entwickelt hat?

Uns sind keine Fälle bekannt, bei denen sich die Alzheimer-Krankheit derartig rasant entwickelt hätte. Im Krankheitsverlauf wechseln Phasen der Stabilität mit Perioden der Verschlechterung kognitiver, sozialer oder körperlicher Fähigkeiten. Die Alzheimer-Krankheit schreitet nicht bei jedem Patienten in gleicher Weise voran.

Obwohl hauptsächlich das Gehirn von der Alzheimer-Krankheit betroffen ist, verursacht die daraus resultierende geistige Verwirrung nicht den Tod. Im fortgeschrittenen Stadium der Alzheimer-Krankheit führt der Abbau des Gehirns zu Problemen in anderen Organsystemen, wie dem Verdauungstrakt, dem Urogenitalsystem und dem Immunsystem. Die Patienten sind anfällig für Lungenembolien, Infektionen oder andere Krankheiten. Atemprobleme nehmen vor allem bei bettlägerigen Patienten zu. Der Tod eines Alzheimer-Patienten ist häufig das Ergebnis von Begleitkomplikationen.

nach oben

Ich habe gelesen, dass sich die Demenz in einigen Fällen zurückbilden kann. Können Sie das erklären?

„Demenz“ ist ein Überbegriff für einen neurologischen Vorgang, der die geistigen Fähigkeiten des Patienten und seine Möglichkeiten zur Kommunikation und Erinnerung beeinflusst. Eine Demenz kann aus einer Vielzahl körperlicher Störungen resultieren, hervorgerufen zum Beispiel durch einen Schlaganfall, eine Dehydration, Infektionen des Gehirns, Nährstoffmangel oder medikamentöse Wechselwirkungen. Aus diesem Grund ist es möglich, dass sich einige Demenzformen zurückbilden können, zum Beispiel im Falle eines Nährstoffmangels oder einer Infektion des Gehirns.

Dagegen ist es zurzeit nicht möglich, eine Rückbildung der Demenzform herbeizuführen, die durch die Alzheimer-Krankheit ausgelöst wird und die aus der fortschreitenden Zerstörung von Hirnzellen resultiert. Es gibt allerdings Medikamente, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen können.

Die wichtigsten Demenzformen werden in unserem Ratgeber „Die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzen“ vorgestellt.

„Die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzen“ können Sie hier online bestellen

nach oben

Was ist ein SPECT-Test?

Die Single-Photon-Emission-Computer-Tomografie (SPECT), auch Einzelphotonen-Emissions-Computer-Tomografie genannt, ist ein bildgebendes Verfahren, bei dem der Blutfluss in verschiedenen Regionen des Gehirns gemessen wird. SPECT ist preiswerter und leichter verfügbar als PET, wodurch es häufiger in Kliniken eingesetzt wird.

nach oben

Wie wird die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert?

Bis heute gibt es keinen hundertprozentig sicheren Test zur Diagnose von Alzheimer. Der Arzt schließt zunächst alle anderen Möglichkeiten aus.

Eine gründliche Diagnose beinhaltet folgende Aspekte:

  • komplette Krankengeschichte und körperliche Untersuchung des Patienten
  • Blut- und Urinuntersuchungen im Labor, um Infektionen und andere Krankheiten auszuschließen
  • Tests zur Früherkennung von Demenzen (beispielsweise Mini Mental Status Test (MMST), der DemTect, Test zur Früherkennung von Demenzen mit Depressionsabgrenzung (TFDD), Uhrentest)

Mit diesen Tests lässt sich eine Verdachtsdiagnose stellen, Patienten sollten zur Diagnosesicherung und Differentialdiagnose zum Neurologen überwiesen werden. Dann können weitere spezielle neuropsychologische Tests (z.B. CERAD, ADAS-cog oder SIDAM) durchgeführt und eine ausführliche neurologische Untersuchung veranlasst werden, wie:

  • ein Elektroenzephalogramm (EEG)
  • ein Computer-Tomogramm (CT)
  • ein Kernspin-Tomogramm (MRT)
  • oder eine Positronen-Emissions-Tomografie (PET) bzw. eine Einzelphotonen-Emissions-Computer-Tomografie (SPECT)

Mit bildgebenden Verfahren können beispielsweise stumme Infarkte oder Tumore als Ursache ausgeschlossen werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Liquordiagnostik, bei der die Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) untersucht wird. Im Liquor finden sich bei Demenz-Erkrankungen bestimmte Proteine in veränderter Konzentration.

Weitere Informationen bietet die Broschüre „Diagnose-Verfahren bei Alzheimer“

nach oben

Wie lange dauert die Alzheimer-Krankheit durchschnittlich?

Die durchschnittliche Dauer der Alzheimer-Krankheit beträgt sieben Jahre nach der Diagnosestellung. Jedoch variiert dies von Patient zu Patient. In einigen Fällen dauert die Krankheit bis zu 20 Jahren. Generell gilt: Je später der Erkrankungsbeginn, desto kürzer ist die Krankheitsdauer.

nach oben

Was sind die einzelnen Stadien der Alzheimer-Krankheit?

Die Alzheimer-Krankheit verläuft im Allgemeinen stetig mit einer langsamen Verschlechterung des Krankheitsbildes. Es kann aber auch vorkommen, dass die Krankheit scheinbar akut beginnt oder einen wechselhaften Verlauf mit Verschlechterungen und Verbesserungen nimmt. Es gibt drei grundlegende Stadien der Alzheimer-Krankheit:

Frühes Stadium: Im Frühstadium der Alzheimer-Krankheit sind viele Patienten eher antriebsschwach, was aber meist kaum auffällt. Kleinere Gedächtnislücken und Stimmungsschwankungen treten auf, die Lern- und Reaktionsfähigkeit nimmt ab. Die Erkrankten verschließen sich gegenüber Neuem und bevorzugen Gewohntes. Das Sprechen und Denken verlangsamt sich. Es kann passieren, dass Patienten mitten im Satz den „Faden verlieren“, sich unterwegs nicht mehr zurechtfinden oder vergessen, Rechnungen zu begleichen. Dementsprechend beginnen die Symptome der Krankheit sich mehr und mehr auf die Arbeit und den Alltag auszuwirken. Wenn sich die Betroffenen ihrer Defizite bewusst werden, können Depressionen, Reizbarkeit und Rastlosigkeit die Folge sein.

Mittleres Stadium: In diesem Stadium wird die Krankheit offensichtlich. Eine selbstständige Lebensführung ist kaum noch möglich. Zunächst können Patienten Aufgaben noch alleine erfüllen, benötigen aber Hilfe bei der Bewältigung komplizierterer Dinge. Die Menschen in ihrer Umgebung müssen eindeutige Aufforderungen aussprechen und diese immer häufiger wiederholen. Der Bewegungsdrang nimmt zu. Sprache und Auffassungsgabe werden immer langsamer, oft geben die Erkrankten einzelne Aussagen zahlreiche Male wieder und verlieren das Verständnis für Zeit und Raum. Sie erkennen vertraute Gesichter zunehmend schlechter. Während ihnen die Erinnerung an Vergangenes noch lange bleibt, erinnern sie sich an die jüngsten Ereignisse immer weniger.

Spätes Stadium: Im letzten Stadium der Krankheit sind die Alzheimer-Patienten rund um die Uhr pflegebedürftig. Das Langzeitgedächtnis schwindet, das Sprachvermögen beschränkt sich auf wenige Worte, vertraute Personen werden nicht mehr erkannt. Das Kauen, Schlucken und Atmen fällt zunehmend schwerer, hinzukommen Harn- und Stuhlinkontinenz. Aufgrund der mangelnden Abwehrfähigkeit ihres Immunsystems leiden Alzheimer-Patienten in diesem Stadium häufig an einer Lungenentzündung, an Infektionen oder anderen Krankheiten. Dieses letzte Stadium führt schließlich zum Tod.

nach oben

Gibt es einen Test, mit dem eine Disposition für die sporadische Form der Alzheimer-Krankheit festgestellt werden kann?

In Bezug auf die sporadische Alzheimer-Form, bei der das größte Erkrankungsrisiko das Alter ist, gibt es keine Möglichkeit der Vorhersage. Es liegt zwar ein Bluttest vor, mit dem zumindest  eine gewisse Disposition für Alzheimer herausgefunden werden kann. Allerdings kann dieser Test auf die Apolipoprotein-Variante apoE4 nichts darüber aussagen, ob ein Mensch tatsächlich eine Alzheimer-Krankheit entwickelt oder wann. Auch wenn einige Menschen wissen möchten, ob sie in ihrem späteren Leben die Alzheimer-Krankheit bekommen - diese Art der Vorhersage ist bei der sporadischen Alzheimer-Form bislang nicht möglich. Bei der Auswahl von Probanden für wissenschaftliche Studien wird die Bestimmung der apoE-Variante häufig eingesetzt.

nach oben

Kann die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert werden, bevor Symptome auftreten?

Die Alzheimer-Krankheit kann nicht diagnostiziert werden, solange keine Symptome aufgetreten sind. Bislang wird ein Verdacht auf eine Alzheimer-Erkrankung mit psychometrischen Tests (s.u.) sowie Labordiagnostik und bei Bedarf auch mit bildgebenden Verfahren oder einer Liquordiagnostik überprüft. In Zukunft könnte ein Bluttest auch schon früher Gewissheit bringen. Solche Diagnose-Verfahren sind aber noch in der Entwicklung.

Da die Symptome der Alzheimer-Krankheit eher schleichend beginnen, ist unter Wissenschaftlern umstritten, ob ein anderer Typ der Gedächtnisveränderung mit der Bezeichnung LKB (leichte kognitive Beeinträchtigung) eine Vorstufe von Alzheimer ist. Menschen mit LKB haben zwar ständig Gedächtnisprobleme, sind aber nicht verwirrt, haben keine Probleme mit der Aufmerksamkeit und auch keine Schwierigkeiten mit der Sprache.

nach oben

Mit welchen Tests kann der Arzt eine Alzheimer-Krankheit erkennen?

Es existieren verschiedene psychometrische Tests, mit denen die Gedächtnisleistung, die Aufmerksamkeit, Konzentration und Wahrnehmungsfähigkeit gemessen werden können. Die Tests gehören immer in ärztliche Hände. Sie beinhalten unter anderem den meist eingesetzten MMST (Mini-Mental Status Test), den Uhrentest, den DemTect (Demenz-Detektion-Test) sowie einen Test zur Früherkennung von Demenzen mit Depressionsabgrenzung (TFDD).

Der komplexere ADAS-cog-Test (Alzheimer’s Disease Assessment Scale Cognitive Test) wird eher bei Neurologen oder in klinischen Studien durchgeführt, um das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit zu bestimmen.

Sinnvoll ist immer eine Kombination verschiedener Tests, um die Aussagefähigkeit zu erhöhen. Für eine gesicherte Differenzialdiagnose ist meist eine Überweisung zum Neurologen erforderlich. Dort stehen eher als beim Hausarzt neuropsychologische Tests, eine ausführliche neurologische Untersuchung und bildgebende Verfahren zur Verfügung.

nach oben